Mader : Fakten - Fälle - Fotos®
Onlineinhalte zum Buch

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

9.1.1 Nasenbluten

Zusatzinfo

Digitale Kompression bei leichtem Nasenbluten

Die Nase so weit als möglich dorsal breitflächig fassen, so dass mit den Fingern die knöcherne Apertura piriformis getastet werden kann (lässt sich an der eigenen Nase gut ertasten).

Versuch der Tamponade bei stärkerem Nasenbluten

Einführungstechnik: Einführung der Tamponade mit der Hand in die Nase entlang des Nasenbodens (von horizontal nach dorsal).

Merke
(Wie beim Legen einer Magensonde):
„Der Nasenboden verläuft parallel zum Mund, nämlich horizontal.“ Es kann günstig sein, die Nasenspitze mit dem Daumen der anderen Hand leicht anzuheben.

Es gibt verschiedene Tamponaden, z. B. aus selbstquellendem Schaumstoff (Merocil®). Bewährt und einfach zu legen ist eine neue Generation von pneumatischen Tamponaden, die mit Carboxymethylzellulose überzogen sind (Rapid-Rhino®).

Damit die Nasenscheidewand dem einseitigen Tamponadedruck nicht nachgeben kann, sollten in der Regel beide Seiten tamponiert werden.

(Quelle: Geisthoff 2008)


Laterale Nasenwand
Aufsicht auf die laterale Nasenwand von innen
Epistaxis
Akutes Nasenbluten (Epistaxis) bei 3jährigem Kind, das durch die Großmutter in die Praxis gebracht wurde. Selbstmaßnahmen © F. H. Mader

Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Copyright 2014-2020 • Prof. Dr. med. Frank H. Mader